Arthrose in den Wechseljahren

  


Bei Arthrose nutzen sich die Knorpel der Gelenkflächen ab, was zu Schmerzen in den betroffenen Gelenken führt.

Besonders häufig sind die Knie und Hüftgelenke von Arthrose betroffen. Aber auch die Wirbel-Gelenke und die Finger leiden oft unter Arthrose.

Arthrose tritt abnutzungsbedingt häufig in der zweiten Lebenshälfte auf. Sie kann bei Menschen mit schwachen Gelenken oder starkem Übergewicht auch schon im jungen Erwachsenenalter auftreten.

In den Wechseljahre verstärkt sich die Neigung zu Arthrose, daher kann sie sich oft auch in dieser Zeit erstmals bemerkbar machen.

Diese verstärkte Arthorse-Neigung in den Wechseljahren hängt damit zusammen, dass die Hormone Östrogen und Progesteron die Gelenke geschmeidig und elastisch halten. Wenn die Geschlechtshormone geringer werden, fällt daher ein wichtiger Gelenkschutz weg.

Arthrose in den Wechseljahren kann man daher einerseits mit den gängigen Arthrosemitteln behandeln und auch mit Mitteln, die die Hormonausschüttung regeln, beispielsweise mit Phytohormonen.

Auch eine medizinische Hormon-Ersatz-Therapie kann zur Behandlung von wechseljahrsbedingter Arthrose eingesetzt werden.

Siehe auch: Gelenkschmerzen in den Wechseljahren

Mit Naturheilkunde gegen Arthrose

Gegen Arthrose bietet die Naturheilkunde zahlreiche Behandlungsmöglichkeiten.

Auch die Lebensweise kann für den Verlauf der Arthrose entscheidend sein.

Bewegung

Für die Gelenkgesundheit ist regelmässige, behutsame Bewegung sehr wichtig.

Durch Bewegung wird in der Gelenkkapsel die sogenannte Gelenkschmiere gebildet. Diese Gelenkschimere erleichtert die Bewegung und verhindert zerstörerische Reibung der Gelenkknorpel.

Wenn man sich regelmässig bewegt, steht immer genug von dieser Gelenkschmiere zur Verfügung.

Das Fortschreiten der Arthrose wird dadurch verlangsamt oder aufgehalten.

Die Schmerzen lassen oft spürbar nach.

Wichtig ist jedoch, dass man es mit der Bewegung nicht übertreibt!

Zuviel Bewegung strapaziert die Gelenke zu stark und verschlimmert die Beschwerden.

Durch regelmässiges Bewegungstraining steigert sich die Belastbarkeit jedoch.

Wasser trinken

Man sollte täglich 2-3 Liter Wasser trinken, damit der Körper über genügend Flüssigkeit verfügt, um die Gelenke elastisch zu halten.

Die Gelenke brauchen einerseits Flüssigkeit, um die Gelenkschmiere zu produzieren.

Ausserdem brauchen alle Körperzellen, also auch die Knorpel, eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr, um prall genug gefüllt zu sein. Man kann sich das in etwa so vorstellen, wie einen knackigen, frischen Apfel, im Vergleich zu einem schrumpeligen Apfel, dessen Flüssigkeit allmählich verdunstet ist.

Viele Menschen trinken regelmässig zu wenig Wasser, sodass es zu einer chronischen Unterversorgung mit Flüssigkeit kommt. Daran stirbt man zwar nicht spektakulär, aber die Körperzellen werden schlechter versorgt und altern daher schneller. Die Folge sind zahlreiche chronische Erkrankungen, unter anderem Arthrose.

Wenn man regelmässig genug trinkt (2-3 Liter pro Tag), gibt man den Zellen seiner Gelenke die Möglichkeit gut zu funktionieren.

Ätherische Öle:

Ätherische Öle können für Einreibungen, Salben oder in Bädern eingesetzt werden.

Details zur Anwendung der ätherischen Öle finden Sie bei unserem Partnerprojekt

Wichtige Heilpflanzen:

Heilkräuter gegen Arthrose kann man als Tee, Tinktur oder in Salben anwenden.

Wickel-Anwendungen:

Wickel sind eine einfache und wirksame Möglichkeit, die Gesundheit zu fördern.

Mehr Informationen über die Anwendung von Wasser und Wickeln als Heilmittel finden Sie bei unserem Partnerprojekt unter:

Schüssler-Salze:

Die normale Anwendung der Schüssler-Salze ist: 3 bis 6 mal täglich 1 bis 2 Tabletten.
Bei mehreren Mitteln nimmt man: 3 bis 6 mal täglich 1 Tablette je Mittel.

In akuten Fällen kann man alle 5 Minuten eine Tablette nehmen und allmächlich auf 1 Tablette je Stunde verlängern. Diese häufige Einnahme sollte man maximal einen Tag lang durchführen und anschliessend zur normalen Dosis übergehen.

Bei hochdosierter Einnahme kann man jede Minute eine Tablette einnehmen oder insgesamt bis zu 100 Stück am Tag.

Mehr Informationen zur Anwendung der Schüsslersalze finden Sie bei unserem Partnerprojekt unter:

Homöopathie:

Bei selbst ausgewählten homöopathischen Mitteln eignen sich die Potenzen D6 und D12.

Davon nimmt man dreimal täglich 10 bis 20 Tropfen ein.

Mehr Informationen über die Anwendung von homöopathischen Mitteln finden Sie bei unserem Partnerprojekt unter:

Home   -   Up