Neu auf den Wechseljahre-Seiten


21.2.2012: Schilddrüsenunterfunktion in den Wechseljahren

Etwa ein Viertel aller Frauen über 40 leiden unter einer Schilddrüsen-Unterfunktion, oft ohne es zu ahnen. Dabei kann eine Schilddrüsenunterfunktion die Gesundheit erheblich beeinträchtigen.
Für viele Frauen ist die schlimmste Folge dieses verlangsamten Stoffwechsels eine erhebliche Gewichtszunahme. Man nimmt nicht nur schneller zu, sondern das Abnehmen gelingt kaum noch, oder gar nicht mehr. Auch andere Symptome einer Schilddrüsenunterfunktion können sehr belastend sein, beispielsweise Müdigkeit, Depressionen oder Haarausfall.

1.4.2011: Beschwerden in den Wechseljahren: Gallensteine

Gallensteine und andere Gallenbeschwerden sind zwar keine eigentlich Wechseljahrsbeschwerden, aber sie treten in den Wechseljahren besonders häufig auf. Das hängt vor allem mit der Östrogen-Dominanz zusammen, die meistens zu Beginn der Wechseljahre auftritt. Ein erhöhter Östrogen-Spiegel - im Vergleich zum erniedrigten Progesteron-Spiegel - verursacht offenbar unter anderem ein Ungleichgewicht im Gallensaft zugunsten des darin enthaltenen Cholesterins. Das Cholesterin im Gallensaft ist meistens auch die Substanz, aus dem die Gallensteine bestehen.

11.3.2011: Partner-Projekt: Selbsttest zum Abnehmen in den Wechseljahren

Bei unserem Partnerprojekt "Erfolgreich abnehmen in den Wechseljahren" gibt es jetzt zwei Selbsttest, die Ihnen beim Abnehmen helfen sollen. Beim ersten dieser Selbsttests wird anhand von Körperdaten wie Gewicht, Größe, Alter und Taillenumfang berechnet, wie es um Ihren Körper bestellt ist. Der zweite Selbsttest wertet Blutwerte aus, in Hinblick auf das Abnehmen in den Wechseljahren. Sie erhalten Tipps, wie Sie bei Ihren individuellen Blutwerten besonders gut abnehmen können.
Die Selbsttests können anonym und ohne Registrierung kostenlos durchgeführt werden.
zum Selbsttest ...

Beschwerden in den Wechseljahren: Blasenentzündung (Zystitis)

Wiederkehrende Blasenentzündungen können mit den Wechseljahren zusammenhängen. Das liegt daran, dass in den Wechseljahren die Schleimhäute trockener und dünner werden. Davon sind auch die Schleimhäute der Harnröhre und der Harnblase betroffen. Sie haben dadurch nicht mehr ausreichend Kraft und Schutz, um sich gegen eindringende Krankheitserreger zu wehren.

25.4.2010: Neues Projekt: Erfolgreich abnehmen in den Wechseljahren

Zum Thema Abnehmen haben wir ein neues Projekt mit Buch gestartet.
Leichter durch pfundige Zeiten. In den Wechseljahren wird Abnehmen für die meisten Frauen so schwierig wie nie zuvor. Dieses Buch und die Webseite erklären die Ursachen für das hartnäckige Übergewicht in den Wechseljahren und wie man sie beheben kann.
Zur Neuen Webseite ...

31.1.2010: Neues Projekt: Gesundheitsratgeber Wechseljahre

Wechseljahrsbeschwerden mit Naturheilkunde und Schulmedizin erfolgreich behandeln
Auf dieser Webseite werden die Körpervorgänge während der Wechseljahre erklärt und was sie für Folgen auf Körper und Seele der Frau haben können. Verschiedene hilfreiche Methoden aus Naturheilkunde und Schulmedizin werden vorgestellt. Dies ist eine Webseite mit Buch.
Zur neuen Webseite...

17.3.2009: Neues Projekt: Östrogen-Dominanz

Zum Thema Östrogen-Dominanz haben wir ein neues Projekt gestartet: Eine Webseite mit Buch.
Millionen von Frauen leiden jeden Monat unter dem prämenstruellen Syndrom, viele auch unter ihrem unerfüllten Kinderwunsch, weitere Millionen kämpfen jenseits der vierzig mit Wechseljahrsbeschwerden. Häufig ist es ein Progesteronmangel, der zu dem gefürchteten Ungleichgewicht im Hormonhaushalt führt. Östrogen ist im Vergleich zum Progesteron zu reichlich vorhanden, daher wird dieser Zustand auch Östrogendominanz genannt. Die meisten typischen Frauenbeschwerden lassen sich auf Östrogendominanz zurückführen.
Zur neuen Webseite...

12.12.2008: Östrogen-Dominanz

Im allgemeinen Bewusstsein wird ein Östrogenmangel für die meisten Wechseljahrsbeschwerden und auch zahlreiche andere Frauenbeschwerden verantwortlich gemacht. Auch viele Ärzte gehen von dieser Vorstellung aus. Doch in den letzten Jahren wurde herausgefunden, dass ein Grossteil der hormonbedingten Beschwerden bei Frauen eher von einem relativen Übermass an Östrogen hervorgerufen werden.

31.5.2008: Osteoporose

Etwa 20 Prozent aller Frauen erkranken im Verlauf oder nach ihren Wechseljahren an Osteoporose. Bei Osteoporose nimmt die Knochensubstanz ab, der Knochen wird von innen heraus dünner und poröser. Daher kommt es durch die Osteoporose häufig zu Knochenbrüchen, was oft der erste Hinweis auf die Osteoporose ist, die ansonsten fast ohne Symptome verläuft.

18.5.2008: Schüsslersalze-Kur für die Wechseljahre

Die sanfte Wirkung der Schüsslersalze bietet sich an, um sie für eine Wechseljahre-Kur zu nutzen.
Die Wechseljahre-Schüsslerkur kann Körper und Geist harmonisieren und eine Umstimmung bringen, sodass potentielle Wechseljahrsbeschwerden gelindert werden.
Mehr...

27.2.2008: Muskelschmerzen in den Wechseljahren

Muskelschmerzen sind sehr verbreitete Beschwerden in den Wechseljahren. Im Gegensatz zu Klassikern wie Hitzewallungen, ist es jedoch nicht sehr bekannt, dass Muskelschmerzen zu den Wechseljahren gehören können.
Daher fühlen sich viele Frauen von den schmerzenden Muskeln überrumpelt und können sich die plötzlichen Schmerzen nicht erklären. Manchmal sind Muskelschmerzen sogar die einzigen Beschwerden, die man in den Wechseljahren hat.
Mehr...

8.2.2008: Arthrose in den Wechseljahren

Bei Arthrose nutzen sich die Knorpel der Gelenkflächen ab, was zu Schmerzen in den betroffenen Gelenken führt.
In den Wechseljahre verstärkt sich die Neigung zu Arthrose, daher kann sie sich oft auch in dieser Zeit erstmals bemerkbar machen.
Arthrose in den Wechseljahren kann man daher einerseits mit den gängigen Arthrosemitteln behandeln und auch mit Mitteln, die die Hormonausschüttung regeln, beispielsweise mit Phytohormonen.
Mehr...

19.10.2007: Trockene Schleimhäute

So, wie in den Wechseljahren die Haut zur Trockenheit neigt, kommt es auch häufig zu trockenen Schleimhäuten.
Die Trockenheit der Schleimhäute kann zu einigen Beschwerden im Bereich dieser Schleimhäute führen: Spannungsgefühl, Juckreiz, Entzündungsneigung, Infektanfälligkeit. Je nachdem, welche Schleimhäute betroffen sind, äussert sich das in unterschiedlichen Krankheitssymptomen.
Mehr...

9.10.2007: Schwindel

Viele Frauen leiden während der Wechseljahre unter häufigen Schwindelanfällen.
Diese Schwindelanfälle hängen mit den Schwankungen im Hormonhaushalt zusammen. Die Hormonschwankungen bringen das Gleichgewichtssystem durcheinander. So ein wechseljahrsbedingter Schwindel ist also nichts gefährliches, sondern eine der zahlreichen möglichen Beschwerden, die nach den Wechseljahren von selbst wieder verschwinden, oder die man zusammen mit anderen Beschwerden erfolgreich behandeln kann.
Mehr...

20.5.2007: Schüssler-Salze gegen Wechseljahrs-Beschwerden

Viele der typischen Wechseljahrsbeschwerden kann man sehr gut mit Schüssler-Salzen behandeln. Schüssler-Salze wirken sanft und ohne Nebenwirkungen durch feinstoffliche Wirkmechanismen.
So breitgefächert das Spektrum der Wechseljahrsbeschwerden ist, so breitgefächert sind auch die Möglichkeiten, diese Beschwerden mit Schüßler-Salzen zu behandeln.
Mehr...

30.1.2007: Schlaflosigkeit / Schlafstörungen

Ein typisches Problem der Wechseljahre sind Schlafstörungen.
Man liegt im Bett und wälzt sich von einer Seite zur anderen. Gedanken über Sorgen, die Familie, den Alltag, das Älterwerden nutzen die ruhige Zeit der Nacht, um einen noch mehr am Einschlafen zu hindern. Wenn dann noch Schweissausbrüche hinzukommen, die das Nachthemd und die Bettwäsche in nasse Lappen verwandeln, ist das Ungemach perfekt.
Mehr...

17.1.2007: Gewichtszunahme / Übergewicht

Viele Frauen nehmen während der Wechseljahre deutlich an Gewicht zu. Diese verstärkte Gewichtszunahme hat ein ganzes Bündel von Ursachen, die nicht alle direkt mit den Wechseljahren in Verbindung stehen.
Manche empfehlen, das Übergewicht in den Wechseljahren zu erlauben, weil es Teil des Lebens ist und nur mit grossen Anstrengungen verhindert werden kann.
Soll man also das Übergewicht in den Wechseljahren akzeptieren?
Mehr...

14.12.2006: Wechseljahre-Selbsttest

Mit dem Wechseljahre-Selbsttest können Sie unverbindlich herausfinden, ob Sie bereits in den Wechseljahren sind. Der Test berücksichtigt Ihr Alter, die Regelmässigkeit Ihrer Periode und die wichtigsten der typischen Wechseljahrs-Symptome. Natürlich kann er einen Arztbesuch nicht ersetzen, sondern nur einen Anhaltspunkt geben.

8.12.2006: Haarausfall

Zu all den anderen Beschwerden, die einen in den Wechseljahren plagen können, kommt manchmal auch noch Haarausfall hinzu.
Wenn vorher keine Neigung zu Haarausfall bestand und die Haare sich erst im Verlauf der Wechseljahre lichten, vor allem im Scheitelbereich, dann handelt es sich wahrscheinlich um den erblichen Haarausfall, auch androgenetischer Haarausfall genannt, der sonst vorwiegend Männer befällt.

28.11.2006: Wechseljahrs-Kräuter im Portrait: Mönchspfeffer

Der Mönchspfeffer (= Vitex agnus castus) ist eine besonders wichtige Heilpflanze gegen Wechseljahrsbeschwerden, vor allem für die Anfangsphase, denn Mönchspfeffer enthält progesteronähnliche Subststanzen.
Daher kann er den Mangel an Progesteron (Gestagen) ausgleichen, der vor allem in den ersten Jahren der Wechseljahre vorherrschend ist.
Mönchspfeffer lindert unter anderem Hitzewallungen, Schlaflosigkeit, Reizbarkeit, Periodenkrämpfe und Zyklusunregelmässigkeiten.
Mehr...

27.10.2006: Gelenkschmerzen

Ein häufiges gesundheitliches Problem in den Wechseljahren sind Gelenkbeschwerden. Oft wandern die Gelenkschmerzen von Gelenk zu Gelenk, als hätte man Rheuma. Doch es ist kein Rheuma.
Die gleichen Hormone, die in einer Schwangerschaft für lockeres Bindegewebe sorgen, damit das Kind leichter geboren werden kann, sorgen bei ihrem Verebben in den Wechseljahren für härter werdende Gelenkhäute.
Aber das muss nicht sein!

5.6.2006: Neue Phytohormone

Wir haben mehr Phytohormone in Heilpflanzen und Nahrungsmitteln zusammengestellt. Dadurch hat man noch mehr Auswahl bei der Linderung der Wechseljahrsbeschwerden.
Wichtige neue Pflanzen sind Bockshornklee, Honigklee und Spargel bei den progesteronartigen Substanzen und Süssholz, Löwenzahn, Baldrian, Beinwell und Sonneblumenkerne bei den östrogenartigen Substanzen. Mehr...

25.3.2006: Ehrenpreis-Lotion zum Selbermachen

Die Ehrenpreis-Lotion ist für das Einreiben des gesamten Körpers geeignet.
Sie lässt sich sehr leicht verstreichen, bindet aber durch den Harnstoff Feuchtigkeit auf der Haut, und sorgt so dafür, dass die Haut nicht austrocknet.
Auifgrund ihrer Leichtigkeit und des geringen Fettgehaltes ist die Lotion nicht dafür geeignet, eine extrem ausgetrocknete Haut ausgiebig zu fetten. Die ist eher dazu gedacht, eine Haut, die zur Trockenheit neigt, aber nur leicht ausgetrocknet ist, vor Austrocknung zu bewahren.
Mehr...

25.2.2006: Ehrenpreis-Nachtcreme 2 zum Selbermachen

Die Ehrenpreis-Nachtcreme 2 ist eine weiche Creme, die sich leicht verstreichen lässt und eine schützende Schicht auf der Haut hinterlässt.
Sie ist schützender als die Ehrenpreis-Nachtcreme 1. Das Lanolin sorgt für die verstärkte Schutzfunktion.
Diese Creme kann man nachts benutzen, oder wenn draussen sehr kalt ist und man sich ausser Haus aufhält. Auch bei extrem trockener Haut ist sie geeignet.
Mehr...

11.2.2006: Ehrenpreis-Nachtcreme 1 zum Selbermachen

Die Ehrenpreis-Nachtcreme 1 ist eine sehr weiche Creme, die sich leicht verstreichen lässt und gut einzieht.
Sie ist etwas fetthaltiger als die Ehrenpreis-Tagescreme. Die Kakaobutter sorgt für den verstärkten Fettgehalt. Die Creme bleibt jedoch sehr leicht und zieht schnell ein ohne eine schmierige Schicht auf der Haut zu hinterlassen.
Sie entspricht also nicht den typischen Eigenschaften einer Nachtcreme und kann auch problemlos tagsüber verwendet werden, vor allem bei relativ kalter Witterung.
Mehr...

27.1.2006: Pflegeserie gegen trockene Haut zum Selbermachen

Für den Einsatz bei trockener Haut haben wir eine Hautpflegeserie zum Selbermachen zusammengestellt. Es gibt Rezepte für Tagescreme, Nachtcremes, Bodylotion und eine Heilcreme. Den Anfang machen wir mit einer Tagescreme.
Mehr...

21.1.2006: Trockene Haut und Juckreiz

Bei zunehmendem Alter wird die Haut immer trockener. Die natürliche Regulierung der Hautfeuchtigkeit und des Fettgehaltes funktioniert nicht mehr richtig.
In den Wechseljahren kommt noch der Östrogenmangel hinzu, der die Haut zusätzlich austrocknen lässt. Östrogen hält die Haut nämlich weich und geschmeidig, was auch die zartere Haut von Frauen gegenüber Männern erklärt.
Wenn dieser geschmeidig machende Faktor wegfällt, muss sich die Haut mit einer doppelt schwierigen Situation zurechtfinden.
Mehr...

14.1.2006: Depressionen und Antriebsschwäche

Häufig kommt es im Verlauf der Wechseljahre zu depressiven Verstimmungen und Antriebsschwäche, manchmal sogar zu Dauermüdigkeit. Wenn man in den Wechseljahren zu depressiven Stimmungen und Antriebsarmut neigt, dann ist das meistens vorwiegend auf einen Mangel an Östrogenen zurück zu führen.
Ausserdem kann es im Verlauf der Wechseljahre im Rahmen der hormonellen Veränderungen zu einer Reduzierung der Endorphine kommen. Eine wichtige Rolle bei Melancholie in den Wechseljahren kann aber auch die Lebenssituation und deren Wirkung auf das seelische Gleichgewicht spielen.
Mehr...

16.12.2005: Wechsel-Tinktur

Gegen Wechseljahrsbeschwerden kann man selbst eine Tinktur herstellen.
Die Tinktur hat gegenüber einem Kräutertee den Vorteil, dass man sie einfach tropfenweise einnehmen kann und nicht jedesmal neu als Tee aufkochen muss.
Mehr...

8.12.2005: Reizbarkeit

Vor allem am Anfang der Wechseljahre müssen Frauen sich oft mit gesteigerter Reizbarkeit, ja geradezu Jähzorn auseinandersetzen.
Wie kommt es zu dieser verstärkten Zorneserfahrung?
Mehr...

21.11.2005: Zyklus-Unregelmässigkeiten

Während der Wechseljahre gibt es verschiedene Formen der Unregelmässigkeiten bei der Periode.
All diese Formen können bei einer Frau auftreten, nacheinander oder abwechselnd. Bei manchen Frauen fällt jedoch einfach eines Tages die Periode aus und kommt nicht wieder. Das ist aber eher selten. Meist geht die eine oder andere Unregelmässigkeit voraus.
Mehr...

15.11.2005: Hitzewallungen

Hitzewallungen sind die verbreitetsten Beschwerden in den Wechseljahren.
Die meisten Frauen leiden mehr oder weniger lange darunter, aber nicht alle. Warum manche Frauen keine Hitzewallungen bekommen, ist nicht geklärt, aber es gibt eine Menge Wege, Hitzewallungen zu lindern oder zu verhindern, wenn man zu denen gehört, die sie haben.
Mehr...

8.11.2005: Teemischungen

Da jede der Wechseljahrs-Phasen andere Herausforderungen und Probleme bietet, braucht man auch in jeder Phase unterschiedliche Behandlungen.
Für die einzelnen Phasen haben wir extra Teemischungen zusammengestellt. Mehr...

6.11.2005: Hormone

Bei Infos über die Wechseljahre geht es ständig um Hormone. Aber was es mit diesen ganzen Hormonen auf sich hat, versteht kaum jemand.
Hier haben wir die wichtigsten Hormone leicht verständlich beschrieben und ihre Wirkung im Verlauf der Wechseljahre herausgestellt.
Mehr...

4.11.2005: Phytohormone

Nachdem die Hormonersatztherapie mit künstlichen Hormonen durch potentiell gefährliche Nebenwirkungen an Beliebtheit verloren hat, kommen natürliche pflanzliche Hormone immer mehr ins Blickfeld. Natürliche Hormone, die in Pflanzen enthalten sind, werden auch "Phytohormone" genannt.
Mehr...

3.11.2005: Körpervorgänge

Von der Prämenopause, wenn die Wechseljahre allmählich beginnen, bis zur Postmenopause, nach dem Ausbleiben der Regel, werden die Phasen des Klimakteriums leicht verständlich beschrieben.
Je nach Phase gibt es unterschiedliche Herausforderungen, denen man sich als Frau stellen muss.
Mehr...

Willkommen

Willkommen bei unserem neuen Projekt rund ums Thema "Wechseljahre".

Hier geht es um alles, was man als Frau in dieser interessanten Zeit im Rahmen der Umstellung des Körpers auf die neue Lebensphase erleben kann.

Auch Unterstützung für die unangenehmen Begleiterscheinungen ist hier zu finden.

Zum Erfahrungsaustausch mit Gleichgesinnten gibt es ein Forum.

Im Laufe der Zeit wird diese Seite immer weiter ausgebaut.


Home   -   Up